Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    liesah

   
    so.ein.scheiss

    acid.alice
   
    myblogs

   
    suizidgefaehrdet

   
    liisag.punkt

    diamorphin
   
    guitar.hero

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   22.06.14 11:35
    wGZX3U baqukgvkhexi, [u
   10.08.16 20:21
    nrk0S2 lrgphpvzyqci, [u


http://myblog.de/lisaliebtlars

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
::: KLARTEXT :::

Als Kind wollte ich immer eine Prinzessin sein. Oder Alice im Wunderland. Einfach durch den Spiegel steigen und in einer anderen Welt sein, in einer tollen Welt.

Was ich wurde war aber höchstens eine dumme Mischung aus Prinzessin auf dem Abstellgleis und Alice im Hungerland.

 Wütend schlägt sie zu die Tür
kam allein nach Haus.
Soviel Männer hinter sich
keiner blieb.
Mit ihrer Sehnsucht zog sie los
mit noch mehr Kraft und Mut.
Prinzessin auf dem Abstellgleis
blieb allein.

Refr.:
Sie zählt bis zehn macht die Augen zu
und es fängt von vorne an.
Dann kann sie seh'n wie das Meer sich teilt
und sie wieder lachen kann.
Und sie zählt bis sie der Schlaf besiegt.

  Als sie unverletzbar war
fiel das Leben leicht.
Niemals drüber nachgedacht
wenn keiner blieb.
Und die Zeit wird nie ihr Freund
sie rannte ihr davon.
Leise löscht sie jetzt das Licht
so allein.

Sie zählt bis zehn macht die Augen zu
und es fängt von vorne an.
Dann kann sie seh'n wie das Meer sich teilt
und sie wieder lachen kann.
Und sie zählt bis sie der Schlaf besiegt.
.....
.....
Ich zähl bis zehn
---
dann kann ich seh'n wie das Meer sich teilt
und ich wieder lachen kann.
Und ich zähl bis mich der Schlaf besiegt.

 

In der Schule war ich Außenseiterin, dafür (oder deshalb) wurde ich von meinen Eltern geliebt und bekam alles. Es war peinlich wenn meine Mutter mich auch mit 12 noch mit Küßchen begrüßte und verabschiedete und ich noch mit 13 an ihrer Hand durch die Stadt lief. Aber sie meinten es ja nur gut.

 Mit 14 entdeckte ich Make Up und Spiegel. In der Schule wurde ich weiter gehänselt. Ich war zu fett. Cutten und kotzen brachten nicht das gewünschte Ergebnis. Dann entdeckte ich den Rum meines Opas im Schrank. Schmeckte zwar nicht, aber er ließ vergessen.

Mit 15 entdeckte ich Raoul. Oder er mich. Ansichtssache.

Sex, Drugs and Alcohol. All day long.

Ja. Ja, ich wette er fühlte sich tatsächlich besser -.-

Dann kam Lars. 

x3

Und dann ging er wieder.

-.-

Dann kamen Marc, Joe, Steven, Ben, Nick, Martin und wie sie alle hießen. Und sie alle gingen wieder.

Und jetzt ist er wieder da x3

 


 

 

 

15.10.08 18:44
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


I. (16.10.08 08:00)
Halt ihn fest und lass ihn nicht mehr los, wenn er dich glücklich macht.


Lisa (16.10.08 11:20)
Ja, das werde ich x3

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung